Klima und Wetter auf Teneriffa

>
Wetter
'Palm Tree - Tenerife - Canary Islands - Holiday. By Thomas Tolkien' - Teneriffa
'Palm Tree - Tenerife - Canary Islands - Holiday. By Thomas Tolkien' - Attribution: Thomas Tolkien

Teneriffa ist bekannt als „die Insel des ewigen Frühlings“, dank seines angenehm warmen Klimas, welches das ganze Jahr über anhält. Die Insel ist in zwei Mikroklima-Zonen unterteilt, wobei der Norden generell etwas kühler und feuchter als der trockene, sonnige Süden ist. Das Wetter ist im Allgemeinen recht vorhersehbar - denken Sie an lange warme Tage und kurze milde Nächte - Sie müssen also nicht ständig den Wetterbericht anschauen, wenn Sie hier sind.

Die beste Zeit, um nach Teneriffa zu reisen, ist entweder kurz vor oder kurz nach dem Sommer, also Anfang Juni oder Ende September. Während dieser Zeit sind die Luft- und Wassertemperaturen angenehm warm, ohne zu heiß zu sein. Wolken und Niederschlag sind in diesen Monaten ebenfalls eher selten, und Sonnenschein und blauer Himmel sind fast schon garantiert.

Der Norden von Teneriffa

Im Norden der Insel liegt die Durchschnittstemperatur das ganze Jahr über bei circa 20°C. Der kühlste Monat ist Januar, wenn die Temperaturen auf bis zu 12°C fallen können. Im Winter sind trübe Tage und Niederschläge recht häufig. Dieser kommt normalerweise als Platzregen vor, der dann etwa zehn Minuten anhält. Wenn Sie die Insel im Winter besuchen, sollten Sie nicht vergessen, ein paar warme Pullover und wasserfeste Kleidung einzupacken.

Auf der anderen Seite sind die heißesten Monate des Jahres August und September, wenn die Temperaturen regelmäßig bis zu 30°C erreichen. Im Sommer sind Wolken und Niederschläge relativ selten; blauer Himmel und Sonnenschein sind die Regel. Wenn Sie die Insel im Sommer besuchen, sollten Sie auf jeden Fall lockere Kleidung und viel Sonnencreme mitbringen.

Die warme Wassertemperatur während des ganzen Jahres bedeutet, dass Sie ein erfrischendes Bad im Meer genießen können, egal in welchem Monat Sie sich auf der Insel aufhalten. September und Oktober haben mit rund 24°C die höchsten Wassertemperaturen, während das Meer im Februar und März mit etwa 20°C am kühlsten ist - zum Schwimmen ist das allerdings immer noch warm genug!

Obwohl sie im Norden von Teneriffa nicht so häufig sind wie im Süden, können Calimas trotzdem zu jeder Jahreszeit auftreten. Ein Calima ist eine heiße und staubige Wetterperiode, die durch Sandstürme, die von der Westküste Afrikas herübergeblasen werden, entsteht. Ein Calima kann zwischen einem Tag und einer Woche andauern und ist geprägt von heißen Temperaturen, trockener Luft und schlechte Sichtverhältnisse.

Der Süden von Teneriffa

Im Süden der Insel Teneriffa herrscht viel schöneres Wetter, mit durchschnittlichen Temperaturen um 24°C herum. Die kühlsten Monate des Jahres sind Januar und Februar, in denen die Temperaturen auf bis zu 18°C sinken. Ebenso wie im Norden der Insel sind Wolken im Winter recht häufig, obwohl sie in der Regel nur ein paar Stunden anhalten, bevor die Sonne sich durchsetzt. Schwere Regenfälle sind normal zwischen November und Februar, sie sind aber hier nur von kurzer Dauer und halten selten länger als zehn Minuten an.

August und September sind für einen Besuch im Süden die heißesten Monate des Jahres mit Temperaturen von bis zu unglaublichen 40°C oder sogar noch mehr während eines Calimas. Von Juni bis September sind Wolken eher selten und Regenschauer sogar noch ungewöhnlicher.

Die durchschnittlichen Wassertemperaturen sind im Süden ähnlich wie die im Norden, und die wärmsten Monate zum Schwimmen sind auch hier September und Oktober. Ähnlich sind Februar und März auch die kühlsten Zeiten, um ins Meer zu springen.

Aber egal wie das Wetter auch ist, wenn Sie sich auf Teneriffa aufhalten, es wird immer viel zu sehen und zu tun geben. Warme, sonnige Tage sind ideal für den Strand oder den Wasserpark, wohingegen kühle, bedeckte Tage zum Wandern oder für einen Besuch des Zoos genutzt werden können.